DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN

Sonntag, 29. Januar
16:00 Uhr
210802 - Theaterring Spielzeit 21-22.jpg

DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN

Oper von Leoš Janáček
Der Kreislauf der Natur ist unaufhaltsam. Jedes Blatt erstrahlt in Smaragdgrün, um später zu verwelken und den Boden zu bereiten für neues Leben. Der tschechische Komponist Leoš Janáček liebte die Natur und ihre Klänge. In seiner Oper „Das schlaue Füchslein“ hört man in der Musik lautmalerisch die Grillen zirpen, die Hühner gackern und die Füchse winseln. Aus einem Comicstreifen in der Tageszeitung ließ sich der mährische Komponist zu einer eigentümlichen und atmosphärischen Oper inspirieren über das Leben einer Füchsin im Wald. Als Junges wird sie vom Förster an seinen Hof verschleppt. Nach einer kurzen Zeit in Gefangenschaft gelingt beim Versuch, alle Hoftiere zu einer Revolution anzustacheln, die Flucht. Nach einem erfüllten Leben in Freiheit bereitet sie ihre eigenen Jungen auf die Gefahren der Welt vor, bis sie sich schließlich dem Kreislauf der Natur beugt. In der Menschenwelt steht ihr ein frustrierter Förster und andere Dorfbewohner gegenüber, die durch die Natur ihr eigenes Lebens reflektieren. Neben einer opulenten Wald- und Tierwelt, zeichnet Janáček eine tiefsinnige und witzige Karikatur der Menschen. In grandios überwältigender Musik gibt es keine Moral am Ende der Geschichte. Gut und Böse sind der Füchsin fern. Stattdessen ist „Das schlaue Füchslein“ ein Panorama des Lebens, inszeniert von Michael Schulz. Der renommierte Bariton Johannes Martin Kränzle übernimmt die Rolle des Försters.